Pflegeanleitungen für Polsterstoffe


1. Vorbemerkung

Wie alle Materialien des täglichen Gebrauchs, bedürfen auch Möbelstoffe/Leder einer regelmäßigen Pflege, da sie ebenfalls der ständigen Staub- und Kontaktverschmutzung unterliegen. Ganz allgemein sollte man Verschmutzungen nicht zu intensiv werden lassen, um die Reinigungsmaßnahmen nicht zu erschweren und die Haltbarkeit zu verlängern. Die richtige Pflege und Reinigung erhalten den Gebrauchswert Ihrer Polstermöbel.

Grundsätzlich sind auch die Reinigungs- und Pflegeanleitungen des jeweiligen Herstellers zu beachten. Schon beim Kauf von Polstermöbeln sollten Sie Folgendes in Betracht ziehen:

Einsatzbereich:

Z.B. Wohnraum, Jugendzimmer

Farbstellung:

Bei hellen Farben ist die sichtbare Anschmutzung größer als bei dunkleren. Aus diesem Grund sollten hellere Bezüge je nach Intensität der Benutzung in kürzeren Abständen einer Reinigung unterzogen werden; z. B. wöchentliches Absaugen mit einem Staubsauger mit aufgesetzter Polsterdüse*) sowie evtl. vierteljährliches Reinigen zur Entfernung von öl- und fetthaltigen Schmutzpartikeln (helle Möbelstoffe schmutzen nicht schneller an als dunkle, jedoch ist die Anschmutzung optisch eher erkennbar). Achtung: bei hellen Farbstellungen tritt mitunter eine Verfärbung ein, die u.U. von Fremdfarbstoffen, z. B. von Jeansfarbstoffen, verursacht werden kann. Auch wenn Jeansstoffe mehrmals gewaschen worden sind, wird aufgrund der mechanischen Reibung immer wieder Farbstoff freigesetzt, der sich auf dem Möbelstoff ablagert. In diesem Fall handelt es sich eindeutig um einen Mangel des Bekleidungsstoffes und liegt nicht in der Qualität des Möbelstoffes begründet.

Bezüge:

Z.B. Flachgewebe, Velours, Möbelleder

Garne:

Natur- oder Chemiefasern und deren Mischungen

Verarbeitung:

Z.B. abnehmbare Polsterungen


2. Reinigung durch den Verbraucher

Die Reinigung durch den Verbraucher setzt sich zusammen aus:

  • Unterhaltspflege (Tabellen 1 + 4)
  • Fleckentfernung (Tabellen 2 + 5)
  • Zwischenreinigung (Tabellen 3 + 4)
Anmerkung

Die Grundreinigung muss dem Polstermöbelreinigungsfachmann überlassen werden.

Vorprüfung

Zur Auswahl des geeigneten Reinigungsmittels ist eine Vorprüfung erforderlich. Es sollte darauf geachtet werden, dass pH-neutrale Mittel zum Einsatz kommen. Saure Reiniger schädigen Baumwoll- und Zellulosestoffe, alkalische Reiniger eignen sich nicht für Wollstoffe. Wichtig für eine effektive Fleckentfernung und Reinigung ist ein vollständiges Auswaschen des Reinigungsmittels (Tenside), da dessen Rückstände sonst zu einer schnelleren Wiederanschmutzung führen.

Wichtig

Erst Staub entfernen, dann Farbechtheit und Oberseitenveränderungen des Möbelstoffes an verdeckter Stelle durch Reiben mit einem weißen, weichen, sauberen Tuch, das mit Reinigungs- bzw. Fleckentfernungsmitteln getränkt ist, prüfen. Diese Prüfung muss auch bei naturfarbenen Möbelstoffen durchgeführt werden. Nach der Trocknung beurteilen!

2.1 Textile Möbelstoffe (Pflege und Reinigung)

2.1.1 Unterhaltspflege

Bezug Faserstoff Behandlungsart
Bürsten Saugen Abreiben
Flachgewebe Baumwolle
Leinen
Wolle
Seide

Viskose/Modal
Polyacryl
Modacryl
Polyamid
Polyester

Mit weicher Bürste (z.B. Kleiderbürste) abbürsten Mit glatter Polsterdüse (ohne Borsten) absaugen Mit feuchtem Leder (leichter Druck) abreiben
Polgewebe, wie z.B. Velours, Epinglé, usw. Baumwolle
Leinen
Wolle
Mohair
Seide

Viskose/Modal
Polyacryl
Modacryl
Polyamid
Polyester

Mit weicher Bürste (z.B. Kleiderbürste) in Strichrichtung abbürsten Mit Polsterdüse (weiche Borsten) absaugen Mit feuchtem Leder in Strichrichtung (leichter Druck) abreigen

Tabelle 1

2.1.2 Fleckentfernung

Fleckentfernung sollte die Arbeit des Polsterreinigers sein. Wollen Sie es dennoch selbst versuchen, so sollten Sie folgendermaßen vorgehen: BEACHTEN SIE DEN PUNKT: „Vorprüfung“. Flecken in textilen Möbelstoffen lassen sich am leichtesten unmittelbar nach Entstehen beseitigen. Vorsicht bei Möbelstoffen aus Baumwolle, Leinen, Seide und Viskose: Reinigungsunternehmen hinzuziehen.

Feuchte Flecken mit saugfähigem Tuch oder Papier abtupfen. Rückstände mit verdünntem (siehe Herstellerangaben) Teppich- und Polstershampoo nachbehandeln. Reinigungsmittel nie direkt auf den Möbelstoff bringen. Das Mittel auf ein weißes Tuch auftragen. Mit diesem Tuch den Fleck vom Rand zur Mitte hin aufnehmen. Anschließend mit feuchtem Tuch Restshampoo ausreiben.

Vorsicht! Durch Reiben kann sich die Oberseite des Möbelstoffes verändern. Letzte Behandlung immer in Strichrichtung durchführen. In jedem Fall für sofortige Trocknung der Polstermöbel sorgen und erst nach vollständiger Trocknung benutzen.

Wasserlösliche Flecken
Fleckart, z.B. Mittel und Methode
Blut, Ei, Kot, Urin Mit kaltem Wasser, evtl. mit Lösung aus Shampoo und Wasser nachbehandeln. Kein heißes Wasser verwenden, da Eiweiß gerinnt!
Erbrochenes, Kaffee mit Milch, Kakao, Kopierstift, Kugelschreiber, Lippenstift, Mayonnaise, Milch, Parfüm, Ruß, Sahne, Schuhcreme, Soßen, Suppen, Tinte Mit lauwarmer Lösung aus Shampoo und Wasser behandeln. Ist der Fleck damit nicht zu beseitigen, so kann nach dem Trocknen mit Spiritus bzw. Waschbenzin oder Fleckentferner (wie z.B. SAPUR) nachbehandelt werden.
Bier, Cola-Getränke, Fruchtsäfte, Kaffee, Limonade, Spirituosen, Tee Nicht eintrocknen lassen, sofort mit lauwarmer Lösung aus Shampoo und Wasser behandeln.
Wasserunlösliche Flecken Fleckart, z.B. Mittel und Methode Bohnerwachs, Butter, Farbe (Lack), Fett, Harz, Kohle, Kopierstift, Lack, Öl, Schuhcreme (Ölware), Teer Mit Lösemitteln, wie Waschbenzin, Spiritus oder handelsüblichem Fleckenwasser behandeln. Kerzenwachs Nicht mit Bügeleisen arbeiten! Soweit wie möglich zerbröckeln und
a) vorsichtig abheben, bei Velours besteht Gefahr der Oberflächenbeschädigung,
b) mit Waschbenzin u.U. mehrmals nachbehandeln Kaugummi, Knetgummi Den Fachmann befragen Gealtertes Blut, Rost Weißes Tuch mit Zitronensäurelösung (1 gestrichener Eßlöffel auf
100 ml kaltes Wasser) anfeuchten und damit auftragen. Fleck vom
Rand zur Mitte hin aufnehmen (nicht bei Baumwolle, Leinen, Viskose).

Tabelle 2

Sollten unlösliche Fleckreste auftreten bzw. verbleiben, mit einem mit Waschbenzin
benetzten weißen Tuch nachtupfen.

Bei Flecken unbekannter Herkunft: Zuerst entsprechend „wasserlösliche Flecken“ verfahren. Sollte dies erfolglos verlaufen, dann entsprechend „wasserunlösliche Flecken“ arbeiten.

2.1.3 Zwischenreinigung

Bezug Faserstoff Behandlungsart
Trockenshampoo Flüssigshampoo Hinweise
Flachgewebe Seide Nicht behandeln.

Verschmutztes Möbelteil ganzflächig behandeln.
Baumwolle
Leinen
Wolle
Verschmutztes Möbelteil ganzflächig behandeln.
Viskose/Modal
Polyacryl
Modacryl
Polyamid
Polyester
Auf wasserfeuchten, ausgedrückten Schwamm aufsprühen und einreiben.
Polgewebe, wie z.B. Velours, Epinglé, usw. Baumwolle
Leinen
Wolle
Mohair
Seide

Viskose/Modal
Polyacryl
Modacryl
Polyamid
Polyester

Mit weicher Bürste (z.B. Kleiderbürste) in Strichrichtung abbürsten Mit Polsterdüse (weiche Borsten) absaugen Mit feuchtem Leder in Strichrichtung (leichter Druck) abreigen

Tabelle 3

Nach Behandlung gemäß Tabelle 2 oder Tabelle 3 mit trockenem, weißem Tuch vorsichtig in Strichrichtung abreiben oder den Möbelstoff trocknen und dann gemäß Tabelle 1 absaugen.

In jedem Falle Polstermöbel erst nach vollständiger Trocknung benutzen.

2.1.4 Florlagenveränderung (Sitzspiegel oder Druckstellenbildung)

In seltenen Fällen können auf Velours oder Chenillestoffen durch den Einfluss von Druck, Wärme und Feuchtigkeit sowie in Abhängigkeit von der Art der verwendeten Unterpolsterung mehr oder weniger starke Druckstellen entstehen. Diese treten als fleckenhafte Veränderungen in Erscheinung und werden als Sitzspiegel oder auch als Gebrauchslüster bezeichnet. Es handelt sich hierbei um eine warentypische Eigenschaft, nicht um einen Qualitätsmangel. Erfahrungsgemäß lassen sich Sitzspiegel auch durch geeignete Pflegemaßnahmen, wie z.B. Dämpfen und Bürsten, nicht immer beseitigen. Velours aus Chemiefasern nicht mit Dampfreinigern bearbeiten, da hohe Temperaturen und Druck die Pollage irreparabel verändern.

2.2 Bezugsmaterialien aus Mikrofasern

Bezugsmaterialien aus Mikrofasern können in vier Gruppen eingeteilt werden:

  • a) Mikrofaser Non-Woven-Wirbelvlies (z.B. Alcantara, Dynamica, JABANA, VIVANA), mit oder ohne »Träger«
  • b) Mikrofaser-Flor (z.B. Lavado, Lavelle, Courtisane) ist ein auf einen Träger aufgeflocktes mikrofeines Fasermaterial (Flock).
  • c) Mikrofaser-Gewebe, gerauht oder nicht gerauht, werden auf feinste Trägergewebe kaschiert
  • d) Mikrofaser-Gewirke, gerauht oder nicht gerauht, werden als sehr feine Kettengewirke auf einem Trägergewebe stabilisiert.

Wegen der unterschiedlichen Ausführungen der Mikrofaser-Bezugsmaterialien wird dringend empfohlen, die Reinigungs- und Pflegeanleitungen der Hersteller zu beachten!

2.3 Möbelleder (Pflege und Reinigung)

2.3.1 Wichtige Verhaltensmaßnahmen bei der Möbellederpflege

  • Eine regelmäßige Reinigung und Pflege von Möbelledern verhindert das Anschmutzen und verlängert deutlich die Lebensdauer.
  • Zuerst das Leder überprüfen, ob es über eine glatte oder rauhe Oberfläche verfügt (zur Unterscheidung in Tabelle 4 und 5).
  • Alle Reinigungs- und Pflegeprodukte immer zuerst an einer verdeckten Stelle entsprechend der Anleitung auf Veränderungen prüfen. Alle Produkte immer großflächig von Naht zu Naht einsetzen. Versuchen Sie nicht, Flecken, die in das Leder eingezogen sind, durch starkes Reiben zu entfernen. Die Oberfläche kann dadurch zusätzlich verletzt werden.
  • Flecken nie mit Lösemitteln (Fleckenentferner, Terpentin, Benzin usw.) versuchen zu entfernen. Die Flecken werden dadurch eher größer.
  • Das Leder nicht mit ungeeigneten Produkten behandeln, z.B. Schuhcreme, Kosmetikcreme, Bohnerwachs usw.
  • Leder verändert sich durch direkte Sonneneinstrahlung oder eingeschaltete Heizkörper. Das Leder kann ausbleichen und austrocknen. Diese Einwirkungen daher so weit wie möglich vermeiden. In jedem Fall Pflegemittel mit entsprechendem UV-Schutz verwenden.

2.3.2 Unterhalts- und Zwischenreinigung von Möbelleder

Lederart Unterhaltsreinigung Zwischenreinigung

Glattleder
alle Nappalederarten, wie:

  • Anilinleder (Nappaleder naturbelassen)
  • Semi-Anilinleder (Nappaleder, leicht pigmentiert)
  • Pigmentierte Leder (Nappaleder, pigmentiert)
  • gedeckte Spaltleder
  • Blankleder

Staub regelmäßig mit einem weichen Tuch entfernen.

Alle 3 bis 6 Monate mit einem Lederpflegemittel für Anilinleder, entsprechend der Gebrauchsanweisung, pflegen.

Zum Schutz vor Flecken jährlich mit einer Anilinlederimprägnierung nachimprägnieren.

Staub alle 2 bis 3 Monate mit einem weichen Tuch entfernen.

Stärkere Anschmutzungen mit einem Lederreiniger für Anilinleder entfernen.

Anschließend mit Lederpflege für Anilinleder, entsprechend der Gebrauchsanleitung, pflegen und nachimprägnieren.

Rauhleder
(Veloursleder)

  • Nubukleder
  • Hunting

Regelmäßig mit Staubsauger (weiche Bürste) vorsichtig absaugen.

Beanspruchte Stellen mit weicher Bürste, Nubuk-Pad oder Schaumstoffschwamm aufrauhen.

Alle 3 bis 6 Monate mit einem Sprüh-Lederpflegemittel für Rauhleder, entsprechend der Gebrauchsanweisung, pflegen. Zum Schutz vor Flecken jährlich mit einer Rauhlederimprägnierung nachimprägnieren.

Staub mit Staubsauger (weiche Bürste) vorsichtig absaugen.

Stärkere Anschmutzungen mit einem Lederreiniger für Rauhleder entsprechend der Anleitung entfernen.

Anschließend mit Lederpflege für Rauhleder, entsprechend der Gebrauchsanweisung, pflegen und nachimprägnieren.

Tabelle 4

2.3.3 Fleckentfernung aus Möbelleder

Lederart Flüssigkeiten Speisen oder Fette

Glattleder
alle Nappalederarten, wie:

  • Anilinleder (Nappaleder naturbelassen)
  • Semi-Anilinleder (Nappaleder, leicht pigmentiert)
  • Pigmentierte Leder (Nappaleder, pigmentiert)
  • gedeckte Spaltleder
  • Blankleder

Unverzüglich mit saugfähigem Tuch oder Papier von der Lederoberfläche abnehmen.

Nicht reiben!

Restflechen mit entsprechendem Lederreiniger nachreinigen, mit Pflegemittel nachbehandeln und imprägnieren.

Unverzüglich mit saugfähigem Tuch oder Papier von der Lederoberfläche abnehmen. Nicht reiben!s

Fettflecken nicht weiter behandeln. Sie ziehen häufig ins Leder ein und werden dadurch unsichtbar.

Andere Restflecken mit entsprechendem Lederreiniger nachreinigen, mit Pflegemittel nachbehandeln und imprägnieren.

Rauhleder
(Veloursleder)

  • Nubukleder
  • Hunting

Unverzüglich mit saugfähigem Tuch oder Papier von der Lederoberfläche abnehmen. Nicht reiben!

Restflecken mit entsprechendem Lederreiniger nachreinigen, dann Fasern vorsichtig aufrauhen, mit Pflegemittel nachbehandeln und imprägnieren.

Unverzüglich mit saugfähigem Tuch oder Papier von der Lederoberfläche abnehmen. Nicht reiben!

Restflecken mit entsprechendem Lederreiniger nachreinigen, dann Fasern vorsichtig aufrauhen, mit Pflege mittel nachbehandeln und imprägnieren.

Tabelle 5

2.3.4 Informationsquellen zu Möbelleder

Verbände und Institute
  • Verband der Deutschen Polstermöbelindustrie e. V., Engerstraße 4 b, 32051 Herford, Tel. 0 52 21/12 65 0
  • Verband der Deutschen Lederindustrie e. V., Fuchstanzstr. 61, 60489 Frankfurt, Tel. 0 69/97 84 31 41
  • Lederinstitut Gerberschule Reutlingen e. V., Erwin-Seiz-Str. 9, 72764 Reutlingen, Tel. 0 71 21 /1 62 30

3. Reinigung durch den Fachmann

Die Grundreinigung in jedem Fall dem Fachmann überlassen (Adressen werden gern von Verbraucherzentralen und örtlichen Verbraucherberatungsstellen bekanntgegeben).

Der Deutsche Textilreinigungsverband, In der Raste 12, 53129 Bonn, Tel. 0228/91 73 10, ist bei der Adressenvermittlung von Fachbetrieben gern behilflich.

Hilfe bei Problemfällen
  • LCK Leather Care Keller GmbH, Im Unterfeld 2, 76689 Ubstadt-Weiher, Tel. 07 251 / 9 62 50, www.lederpflege.de
    Mitglied der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel e.V
  • LIP LEDERZENTRUMInstandsetzung & Pflege GmbH, Raiffeisenstr. 1, 37124 Rosdorf, Tel. 05 51 / 50 06-222, www.Lederzentrum.de
Hinweise

Begriffe für Möbelleder können Sie aus DIN 68871 und RAL 060 A 2 ersehen. Zu beziehen über:

  • BEUTH VERLAG GmbH, Burggrafenstraße 6, 10787 Berlin, Tel.: 030/26 01-0, Fax: 0 30/26 01-1260